Social Media Trends für Hotels 2019_2

4 Social Media Trends für Ihr Hotel im Jahr 2019

Die Hotel- und Gastgewerbebranche hat ein paar ereignisreiche Jahre mit Fusionen, Übernahmen,  Buchungskriegen, dem wachsenden chinesischen Markt und wohl am wichtigsten, Airbnb, hinter sich. Zusammen mit schwächer werdenden Währungen und instabilen Volkswirtschaften haben diese Störungen dazu geführt, dass Hotellerie und Gastgewerbe einen ziemlichen Schlag einstecken mussten.

Neue Wege sind gefragt

Um diesen Störungen entgegenzuwirken, müssen Vermarkter und Hoteliers nach neuen Wegen suchen, um Leads zu generieren und zu pflegen, und ein großer Teil dieses Leadgenerierungsprozesses wird in sozialen Medien stattfinden.

Social Media Trends für Hotels 2019_2

Aktuelle Trends in der Hotellerie

Lassen Sie uns einen kurzen Blick darauf werfen, wie sich jede dieser Störungen auf das Gastgewerbe ausgewirkt hat:

1. Fusionen der Hotelbranche

Die bedeutendste Fusion in der Branche war die Marriott-Starwood-Fusion, die 2016 stattfand und immer noch Wellen durch die Branche schickt. Arne Sorenson, der Geschäftsführer von Marriott, kaufte Starwood Hotels für 13 Milliarden Dollar, um das weltweit größte Hotelunternehmen zu gründen.

Seit der Fusion hat Marriott die Zahl der Immobilien weltweit um 40% erhöht und ihre Anteile sind exponentiell gestiegen. Einige der Vorteile dieser Entscheidung sind in den letzten beiden Quartalen sehr schnell in die Realität umgesetzt worden. So wie es aussieht, scheint das Geschäft zu laufen, aber vieles kann sich ändern.

2. Übernahmen 

In dem Bestreben, “die Welt zu übernehmen” und ein globales Full-Service-Reiseunternehmen zu werden, führte Airbnb Luxury Retreats im Jahre 2017 dann seine bisher größte Übernahme durch.

Der Deal kostete etwa 300 Millionen Dollar in bar und Aktien. Luxury Retreats verfügt über mehr als 4000 Immobilien auf der ganzen Welt und hat einen Concierge-Service aufgebaut, den Airbnb nun seinen Kunden anbietet.

Dies ist nur eine der vielen Akquisitionen, die Airbnb getätigt hat und das Unternehmen erwägt weitere Übernahmen und Partnerschaften. Gerüchte besagen, dass Airbnb nach Verträgen mit Flugpreisverbänden, Gruppenzahlungen und Preisgestaltungstools sucht, um Hausbesitzern zu helfen, mehr Geld zu verdienen, wenn sie ihre Immobilien listen. Auch in China und Indien will das Unternehmen expandieren.

3. Direktbuchungskrieg

Der Krieg zwischen Online-Reisebüros und Hotelgesellschaften hat sich 2017 entwickelt und das Ende ist noch lange nicht in Sicht. Im Jahr 2016 wurden Kunden und Gäste noch mit Pop Ups und Emails bombardiert, um sie dazu zu bewegen, nicht mehr ungezielt herumzuklicken, sondern direkt zu buchen. Im vergangenen Jahr hat sich die Art und Weise, wie Hoteliers ihre direkten Buchungswege vermarkten, ein wenig verändert.

In diesem Jahr kann die Branche damit rechnen, dass immer mehr Hotels die Vorteile von Direktbuchungen nutzen werden. Zumal es immer einfacher wird, direkt an die Kunden heranzukommen. Social Media sei Dank.

4. Der wachsende chinesische Markt

Im Jahr 2018 sollte die Reisebranche China mehr Aufmerksamkeit schenken. Wie Amazon und Uber am eigenen Leib erfahren haben, stellt der chinesische Markt andere Ansprüche an eine Vermarktung. Sie können nicht ignoriert werden, da sie einen großen Teil der weltweiten Reisenden ausmachen.

Marriott hat mit seiner Partnerschaft mit Alibaba im Sommer 2017 bereits seine Balz auf dem chinesischen Markt begonnen. Airbnb hat diesem Umstand Rechnung getragen, indem sich die Marke in China umbenannt und einen neuen Vorsitzenden extra für das Land ernannt hat.

5. Airbnb vs. Hotels

Wie oben gesehen, hat Airbnb einen Fuß in beinahe jeder Tür und es scheint als ob sie fast unmöglich zu stoppen sind. Seit August letzten Jahres haben mehr als 15.000 Hotels ihre Zimmer auf Airbnb beworben und dieser Trend wird sich auch 2018 fortsetzen.

Die Marke wird auch noch in diesem Jahr mit einem Co-Living-Konzept experimentieren. Es wird der erste Versuch außerhalb Floridas sein und die Nutzer werden ermutigt, ihre Wohnung zu teilen und sie auf der Website zu bewerben.

Social Media Trends für Hotels 2019_2

Was bedeutet das jetzt für die Hotelindustrie in 2019?

Nun haben Sie etwas Kontext hinsichtlich der Geschehnisse in der Industrie. Lassen Sie uns den Blick jetzt darauf richten, wie Hotels Social Media nutzen können, um in diesem konkurrenzreichen Geschäft zu bestehen.

Der Aufstieg von Augmented Reality

Der Fakt, dass bei der Produktvorstellung des neuen Apple iPhones 8 und X klar wurde, dass beide Geräte einen Chip enthalten, der Augmented-Reality-Live-Effekte möglich macht, deutet die Richtung an, in die sich auch die Tourismusbranche bewegen wird. Facebook zieht nach und launcht seine Facebook Spaces, in denen sich Facebook-Nutzer als Avatare in einer virtuellen Umgebung treffen. Das verwundert nicht, gehört Facebook doch Oculus, eine VR-Hardware- und Softwarefirma.

Diese Entwicklung und damit auch der Trend für Hotels wird anhalten und sich fest in den sozialen Medien verankern. Erste Versuche wie der Augmented-Reality-Filter „New World Lenses“ von Snapchat zeigen diese Entwicklung.  Da muss auch die Hotellerie mitziehen und die Kunden dort abholen, wo sie sich befinden.

Hier sind die Social Media Must Haves für Ihr Hotel:

1. Der 24/7 Kundenbetreuer: Chatbots

Chatbots sind nicht mehr nur die Zukunft, sie sind bereits angekommen. Auf unzähligen Webseiten sorgen sie bereits für vereinfachte und verbesserte Gäste- und Kundenerlebnisse. Im Gegensatz zum Menschen sind sie jederzeit verfügbar. Die Technologie der Chatbots ist so programmiert, dass sie menschliche Dialoge simulieren und auf Schlüsselwörter hin bestimmte Inhalte abrufen. Das liegt nicht nur 2019 im Trend, sondern wird auch lange danach aktuell bleiben.

Ein hohes Servicelevel ist maßgeblich für Aufbau und Pflege von Kundenbeziehungen und stellt zudem die umgehende Beantwortung von einfachen Fragen sicher und damit die Kundenzufriedenheit. Durch diese Technologie werden sich die Quoten an Direktbuchungen erhöhen, da die Kunden ohne Zeitverlust und unabhängig von der Uhrzeit direkt über den Bot buchen können. Sie finden sich dadurch auch besser auf der Webseite zurecht.

Weitere Vorteile  bietet die unkomplizierte Abwicklung von beispielsweise:

  • zusätzlichen Annehmlichkeiten
  • die Vorauswahl von Gerichten oder Menüs
  • dem Einchecken noch vor der Ankunft im Hotel
  • Anpassungen in letzter Minute

Das beschleunigt den Prozess sowohl für den Gast, als auch für das Hotelpersonal. So befreit der Einsatz von Bots das Hotelpersonal von kleinen, verwaltungsintensiven Aufgaben, die es produktiver und effizienter machen und den Gästen ein besseres Erlebnis ermöglichen.

Nicht zuletzt folgt der fast wichtigste Aspekt der Nutzung von Chatbots für Ihr Hotel: Die Lieferung wertvoller Daten zur Optimierung des Angebotes. für Ihre Hotelgäste.

2. Visualisierung

Die Nutzung des Internets ändert sich immer mehr und Entwicklungen gehen immer schneller vonstatten, Bewegtbildinhalte sind immer mehr im Kommen.  Nicht nur Suchmaschinen wie Google und Bing bevorzugen Videos und Grafiken, auch die Akzeptanz bei den Internetnutzern ist stark gestiegen. Das sollten Hotels und andere touristische Einrichtungen ausnutzen. Bildelemente sind bereits die Basis einer jeden Marketingkampagne, aber auch Videoinhalte werden immer beliebter. Sie werden 40% häufiger über soziale Medien verbreitet als andere Inhalte. So verwundert dieser Trend für Hotels in 2019 niemanden.

Reise und Gastfreundschaft waren schon immer besonders gute Themen für eine visuelle Darstellung. In den letzten Jahren sind Bilder und Videos auf digitalen Plattformen immer mehr in den Mittelpunkt gerückt, so dass die Nutzer immer leichter auf solche Inhalte zugreifen und sie teilen können. Diesen Effekt kann man auch als Hotelier nutzen, um Buchungen zu generieren. Visuelle Inhalte transportieren einladende Impressionen und verführerische Ideen. Moderne Reiseplaner arbeiten daher format- und kanalübergreifend. Eine Studie der Expedia Group hat sich mit dem Reiseverhalten von Verbrauchern der Generation Z, Millennials, Generation X und den Baby Boomern beschäftigt.

49% der Befragten Personen sagen darin aus, dass sie sich visuelle Reiseinhalte ansehen, 30% informieren sich in den Sozialen Medien und immerhin 23% sehen sich Videos über Destinationen an, bevor sie sich für ein Reiseziel entscheiden.

Verbraucher werden täglich mit hunderten von Anzeigen und Marketing-Gimmicks bombardiert, und es kann langweilig werden, wenn sie die gleichen, ausgefeilten und erprobten Inhalte sehen.

3. Microtargeting für Hotels

Viele soziale Plattformen wie Facebook, Instagram und sogar LinkedIn haben sich auf Paid Content verlegt. Es wird gleichzeitig immer schwieriger, eine organische Reichweite zu erzielen, sodass auch Hotels 2019 nicht um Marketingausgaben für Social Media herumkommen.

Dafür verfügen die meisten Social Media Plattformen über leistungsstarke Targeting-Tools, die es Hotels und touristischen Unternehmen ermöglichen, ihre Zielgruppe genau, mit möglichst geringem Streuverlust und höherem ROI zu erreichen.

4. Messaging Applikationen

Obwohl Twitter in Deutschland keine so große Rolle spielt, wie in den USA,  erreichen Sie hiermit trotzdem potenzielle Kunden. Wann haben Sie also zuletzt getwittert oder Ihren Gästen per Facebook Messenger oder WhatsApp mit Rat und Tat zur Verfügung gestanden?

Das Hyatt beispielsweise nutzt den Facebook Messenger bereits seit 2015 erfolgreich. Dort erhalten die Gäste vor, während und nach ihrer Ankunft Hilfe bei Fragen. Auch das Barcelo Illetas Albatros in Spanien hat etwas Ähnliches eingeführt: Hier kann WhatsApp jederzeit dazu genutzt werden, die Rezeption zu jeder Tageszeit zu erreichen.

Dies ermöglicht den Gästen eine individuelle und sehr persönliche Urlaubserfahrung macht Gäste zu Stammgästen !

Warum nutzen Sie nicht einen der Trends für Ihr Hotel in 2019?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere