Kuriose Weihnachtstraditionen in Europa

Halt‘ dich fest: 9 Kuriose Weihnachtstraditionen

Weihnachtstraditionen in Europa

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und ich habe mich gefragt, wie wohl andere europäische Länder diese Zeit begehen. Meine Liebe für Kurioses führte mich zielgerichtet zu einigen andersartigen Traditionen unserer Nachbarn.  Die Weihnachtstraditionen in Europa sind genauso vielfältig wie die Länder selbst.  

Weihnachtstraditionen in Spanien: die Lotterie

Die Spanier versuchen ihr Glück nicht erst im neuen Jahr. Die traditionelle Weihnachtslotterie „Sorteo de Navidad“ startet am  22. Dezember und alle Spanier machen mit. Der Jackpot „El Gordo“ (auf deutsch: Der Dicke) lag 2015 bei 4 Millionen Euro und die Lotterie gehört zu den größten Lotterien der Welt. Die Ziehung der Lottozahlen schaut sich mindestens jeder zweite Spanier im Fernsehen an, 73% aller erwachsenen Spanier nehmen an der  Lotterie teil. Weit berühmt ist auch die Fernsehwerbung für die Lotterie. Die Spots werden ab Anfang November mit kleinen, emotionalen  Kurzfilmen beworben.  

Kurioser Fakt: Die Fernsehziehung der Gewinnzahlen mußte seit der Einführung des Euros um neun Minuten verkürzt werden, weil die Kinder weniger Zeit benötigen, um die Gewinne in Euro zu singen. In den Jahrzehnten zuvor war die Währung noch Peseten.


Weihnachtstraditionen in Norwegen: Fliegende Hexen

 

Weihnachten Tradition KuriosIn Norwegen ist die Weihnachtszeit ein Fest für die ganze Familie. Die Geschenke bringt dort der kleine Troll Julenissen. Der Weihnachtsbaum gehört seit ungefähr 1900 zum Fest dazu.  Ein alter norwegischer Weihnachtsbrauch ist seitdem der Rundgang um den Tannenbaum. Dabei fassen sich die Menschen an den Händen und bilden einen Kreis rund um den Baum. Im Kreis gehend werden dabei Weihnachtslieder gesungen. Hoffentlich gibt es dabei keinen Drehwurm 😀

Doch am kuriosesten ist das: Vor und während der Feiertage werden sorgsam Besen, Mopps und andere langstielige Reinigungsgegenstände vorsorglich weggeschlossen. Denn der Sage nach kommenin dieser Zeit Hexen und Zauberer besonders gerne aus ihren Verstecken, um ihren Unfug mit den Menschen zu treiben. Die Norweger verstecken also lieber alles, was von den Zauberwesen zum Fliegen benutzt werden könnte. Vorbereitung ist eben alles!


Weihnachtstraditionen in Ungarn: Hexen-Stuhl

Weihnachten traditionen ungarn

Anscheinend gibt es sie in Ungarn noch: Hexen. Um sich vor ihnen zu schützen bereiten die Ungarn ab 13. Dezember einen ganz besonderen Hocker vor. Doch warum? 

Der sogenannte Luca-Stuhl besteht aus sieben verschiedenen Holzarten und soll die Ungarn vor Hexen schützen. An Heiligabend muss der Stuhl fertig sein und wird zur Christmette mitgenommen. Als Aussichtspunkt nach Hexen stellt man sich dort auf den Stuhl und sieht sich um. Entdeckt man eine Hexe, nimmt man schnell den Stuhl und rennt mit ihm nach Hause. Ein besonders einfallsreicher Trick ujm den Hexen am Weihnachtstag zu entgehen ist das Verstreuen von Mohnsamen auf dem Boden. Die Hexen können nicht anders und müssen diese erst aufsammeln, bevor sie die Verfolgung aufnehmen können. Im Haus angekommen, wird der Stuhl verbrannt und ist so für das nächste Jahr vor den Hexen geschützt.


Weihnachtstraditionen in Island: 13 Weihnachtszwerge

In Island bringt zu Weihnachten nicht eine bestimmte Person oder Gestalt die Geschenke, sondern gleich 13! Weihnachtszwerge aus den Bergen sind kleine Gnome, die dem Weihnachtsmann wie wir ihn kennen ähnlich sehen. Nach und nach lassen sie sich vor Weihnachten blicken. Ab dem 12. Dezember kommt jeden Tag ein Weihnachtszwerg dazu bis Heiligabend alle 13 Zwerge versammelt sind. Dann wird das traditionelle isländische Weihnachtsessen „Jolaar“ gegessen, das Weihnachtsschaf. Danach geht jeden Tag ein Zwerg wieder zurück in die Berge bis zum Dreikönigstag am 6. Januar. Ein ganz schönes Kommen und Gehen!


Weihnachtstraditionen in Polen: Überraschungsgast

Eine besonders nette Tradition, die die Gastfreundlichkeit der Polen widerspiegelt ist diese: am Weihnachtsabend wird zum Weihnachtsessen traditionell stets ein Gedeck mehr aufgelegt. Falls überraschend ein unerwarteter Gast zum Weihnachtsessen dazukommt oder ein bedürftiger an die Tür klopft ist man so vorbereitet. Naütrlich kommt meistens niemand. 


Weihnachtstraditionen in Katalonien: Baumstamm klopfen

In Katalonien gibt es einen ganz besonderen Weihnachtsbrauch: einen Geschenke …eeh… „scheißenden“ Baumstamm, der „Tió de Nadal“ (deutsch: Weihnachtsholzklotz). Die Kinder dekorieren in der Weihnachtszeit den Baumstamm mit Holzbeinen, die ihn in eine halb aufrechte Position bringen, einer Mütze und einem aufgemaltem Gesicht. Auch eine als Kälteschutz muß dabei sein. Am Heiligabend singen die Kinder dann ein Lied und schlagen mit Stöcken auf den Stamm. Nach dem Wegziehen der Decke finden Sie dann Süßigkeiten und kleine Geschenke, die der „Tió de Nadal“ ausgeschieden hat. Verlockend! 


Weihnachtstraditionen in Irland: Eisbaden

Irland, das Land der Sagen und Trolle hält ebenfalls einige überraschend einfachen Traditionen bereit.

So werden an Heiligabend brennende Kerzen in die Fenster gestellt, um Fremde zur Weihnachtszeit zu begrüßen und denen zu gedenken, die an diesen Feiertagen nicht zuhause sein können. Am Weihnachtstag selbst wird die Abhärtung der Inselbewohner auf die Spitze getrieben: Überall im Land, vor allem und zahlreichsten aber am und um das Forty Foot Gebirge, wird das jährliche Weihnachtsschwimmen zelebriert. Hunderte Menschen springen hier von einer Klippe in das eiskalte Wasser des Irischen Meeres. Brrr…..


Weihnachtstraditionen in Bulgarien: Mahl der Verstorbenen

An Heiligabend gibt es in Bulgarien eine ganz besondere Tradition. Es wird eine stets ungerade Anzahl traditioneller fleischloser Gerichte serviert und gegessen. Beliebt sind hier insbesondere Paprika mit Reisfüllung und Weinblätter- und Sauerkohlrouladen. Jedoch: Nach dem Festmahl wird der Weihnachtsstisch nicht abgeräumt, sondern alles über Nacht stehen gelassen, damit die Verstorbenen sich auch sattessen können. 


Weihnachtstraditionen in Tschechien: Wahrsagen mit Apfel

Traditionen in Tschechien sind noch viel mit Tradition und Aberglaube verbunden. Nach alt-böhmischer Tradition wird nach dem Weihnachtsessen mit vielen Regeln ein Apfel quer aufgeschnitten und die Zukunft vorhergesagt. Hat das Kerngehäuse Sternform bedeutet das Glück und Gesundheit. Ein Gehäuse in Kreuzform sagt Unheil voraus und bedeutet, dass jemand am Tisch innerhalb des nächsten Jahres krank werden oder sogar sterben wird. Na prost Mahlzeit!

Welche Weihnachtstraditionen kennt ihr noch so? 

HIER gehts zu Tipps für billige Flüge für ein Weihnachten im Ausland. 

 

 

 

Eure

food,eating.,regional,travelblogger,foodie

 

 

 

Kuriose Weihnachtstraditionen in Europa


Also published on Medium.

Read this in: enEnglish

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge